Auswirkungen Russland-Ukraine Konflikt auf Aluminiumversorgung

Mit grosser Sorge verfolgen wir die Entwicklungen des Russland-Ukraine-Konfliktes und die internationalen politischen Reaktionen dazu. Aktuell ist es nicht möglich eine zuverlässige Aussage bezüglich den Auswirkungen des Konfliktes auf die Versorgung von Aluminium in Europa zu machen.

Es gibt diverse Faktoren, welche eine Rolle spielen. Zum einen wird ca. 30% des Rohaluminiumbedarfs von Europa, in Russland produziert, wobei die russischen Aluminium-Hersteller auch Werke in der Ukraine betreiben. Es gibt Berichte, dass einige dieser Werke aktuell nicht mehr im Betrieb sind. Unklar ist aber, wie lange und was dies genau bedeutet.

Die Werke in Russland produzieren noch Walz und Pressprodukte. Laufende Aufträge wurden noch nicht annulliert. Aktuell ist auch die Aluminiumproduktion von den Wirtschaftssanktionen noch nicht betroffen. Zum anderen kann es durch den Konflikt zu einer Energieverknappung oder mindestens zu einer weiteren Energieverteuerung für die Produktion in Westeuropa kommen.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir noch nicht mit Versorgungsengpässen konfrontiert worden. Die aktuellen Unsicherheiten führen jedoch zu weiter steigenden Metallpreisen. Alles hängt davon ab, wie lange der Konflikt dauert und welche Sanktionen noch beschlossen werden.

Wir verfolgen die Situation sehr genau und stehen auch mit unseren Werken im ständigen Kontakt. Sobald neue, unerwartete Ereignisse in unseren Lieferketten auftreten sollten, werden wir informieren.

Es tut uns sehr leid, dass wir aktuell keine konkreten Aussagen machen können.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne per Telefon: +41 44 852 41 11  oder per E-Mail: info@alleg.ch zur Verfügung.